Archäologische Ausgrabungen


Mitgliedsvereine und Arbeitsgemeinschaften, die in Abstimmung mit den offiziellen Stellen Grabungen planen, oder offizielle Archäologen, die noch freiwillige Helfer aus unseren Vereinen und AGs benötigen, können ihre Vorhaben melden. Sie werden dann auf dieser Homepage präsentiert.
Umgekehrt können Mitglieder, die gerne an Grabungen teilnehmen möchten, hier mögliche Vorhaben finden.

 

 



Dienstag, den 19.09.2017, öffnet das Museum Nienburg die Grabung bei der Burg Wölpe wieder einmal für Besucher. Von 15.00 bis 17.00 Uhr können Sie einen Eindruck vom fleißigen Tun der Archäologen gewinnen, die Vergangenes zu Tage fördern und so die Geschichte dieser Burg erforschen. Treffen Sie nette Nachwuchs-Archäologen aus Australien!

 

Wenn Sie mit dem Auto kommen, empfehlen wir als Parkmöglichkeit die Einmündung gegenüber dem Zollweideweg, in Höhe der Celler Straße 174. Von dort ist der ca. dreiminütige Fußweg ausgeschildert. Festes Schuhwerk empfiehlt sich von selbst.


Die Ausgrabung an der frühmittelalterlichen Siedlung in Liebenau wird aktuell fortgesetzt und öffnet für einen Tag der offenen Grabung am 10. September 2017.

 

Die Ausgrabung an Burg Wölpe in Nienburg-Erichshagen startet mit einer neuen Kampagne Anfang September. Der Termin für den Tag der offenen Grabung wird noch bekannt gegeben.

10.09.2017 ist bundesweit Tag des offenen Denkmals, an dem auch archäologische Fundstellen eingebunden sind:
Die Landkreise Schaumburg und Nienburg bewerben an diesem Tag die Teilregionen "Seeprovinz" (u. a. Kranenburg) bzw. "Liebenau" (v. a. Mittelalter). Flyer zu Programm und Touren werden dazu zuvor bereitgestellt.
Für Hameln ist an diesem Tag eine kleine Präsentation zur Stadtarchäologie geplant.


2017

 

Das Museum Nienburg hat in Kooperation mit der Universität Canberra und der Kommunalarchäologie Schaumburger Landschaft die diesjährige Ausgrabungskampagne auf der Burg Wölpe begonnen. Zu Gast sind 15 australische Studenten, ein Dozent und ein Professor des Fachbereichs Archäologische Wissenschaften, dort School of Archaeology & Anthropology genannt. Sie werden unter der fachkundigen deutschen Grabungsleitung des Göttinger Archäologen Frank Wedekind auf der Burg betreut. Frank Wedekind hatte bereits in den vergangenen Jahren die Leitung der Ausgrabungen inne und ist mit großer Freude bei dem Projekt dabei. „Es ist fast wie Urlaub“, meint Wedekind lachend. Die Ausgrabung hat er für 2018 und 2019 auch schon fest im Kalender stehen. So lange nämlich geht die Kooperation mit der Universität Canberra erst einmal – und so lange reichen auch die eingeworbenen Drittmittel.

 

Museumsleiterin Dr. Kristina Nowak-Klimscha freut sich genauso über die Kooperation: „Es ist eine tolle Auszeichnung für das Museum, für die Stadt, dass eine große Universität von der anderen Seite der Erde Interesse an einer Zusammenarbeit hat und dann auch noch Drittmittelgeber das Projekt für förderwürdig erachten.“ Das Ziel der dreiwöchigen Ausgrabung ist es, mehr über das in den letzten Jahren erfasste Gebäude der Burganlage aus dem 12. Jahrhundert zu erfahren. Wie groß war es und um welches Gebäude handelt es sich? Das sind Fragen, die die Archäologen beantworten wollen.

 

Bei der Burg Wölpe handelt es sich um den Stammsitz der Grafen Wölpe, sie wird Mitte des 12. Jahrhunderts das erste Mal in den Schriftquellen erwähnt. Die Burg wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt befand sich dort bis ins 19. Jahrhundert Gebäudes des Amtes Wölpe – aber über die Bebauung selbst ist noch wenig bekannt. Die Öffentlichkeit soll natürlich über den Fortgang der Arbeiten informiert werden, ein Tag der offenen Grabung ist geplant und erste Ergebnisse stellen die Studenten auf dem Event „Zeitreise in die Renaissance“ des Museums Nienburg am 10. September im Biedermeiergarten des Museums vor. Das Projekt wird gefördert durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, den Landschaftsverband Weser-Hunte und die Wirker-Stiftung. Darüber hinaus findet das Projekt tatkräftige Unterstützung durch den Arbeitskreis Burghügel Wölpe, dessen Mitglieder für die Vorbereitung des Geländes gesorgt haben und auch sonst immer mit unkomplizierter Hilfe zur Verfügung stehen.

 


Die Ausgrabungen an der neuzeitlichen Glashütte in Klein Süntel (nördlich von Hameln) werden noch bis Mitte Oktober fortgesetzt. Bevor die freigelegten Befunde abgedeckt werden, können diese noch an folgenden Tagen besichtigt werden: 24., 25., 26. und 27. Oktober 2016, jeweils in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr. Bitte melden Sie sich vorher telefonisch oder per eMail an (p.steppuhn@gmx.de mobil +49(0)172.7539357).


Für alle Interessierten, die einem echten Archäologen über die Schulter schauen möchten, ermöglicht die Varusschlacht im Osnabrücker Land am:

 

  • 12., 15., 22. und 29. Juni und am 06. Juli 2016 jeweils 13 Uhr, die „Stippvisite auf der Ausgrabung“ (Eintritt zuzüglich 2 Euro pro Person).
     
  • Zum „Tag der offenen Grabung“ lädt das Varusschlacht-Museum am 19. Juni und 03. Juli 2016. Das Angebot am „Tag der offenen Grabung“ ist kostenlos. Besucher zahlen an diesen Tagen lediglich den regulären Kombi-Eintritt. Eine Anmeldung beim Buchungsservice unter der Telefonnummer 05468 9204-200 wird empfohlen.

 

Weitere Informationen sind unter www.kalkriese-varusschlacht.de erhältlich.


Ausgrabungen 2015 vom FABL

 

 

Burgwall Isingerode „Isiburg“ , Wiederaufnahme der Ausgrabungen : 11./12.4.2015 (danach alle 2 Wochenenden)

 

 

Anmeldungen : Bärbel-Regine Steinmetz, Klosterstr. 7, 38300 Wolfenbüttel (05331/ 984717)

FABL e.V. - Konto-Nr. : (Nord/LB BLZ 25050000, Konto-Nr. 1047174)u

IBAN: DE72 2505 0000 0001 0471 74 BIC: NOLADE2HXXX

Telefax : 05331 / 85869933 * e-mail-Adresse : fabl.ev@t-online.de

Telefon Museum : 05331 / 8586990 internet : www.fabl.de


Grabungshelfer gesucht!

 

der Freundeskreis für Archäologie in Niedersachsen e.V. (FAN) lädt Mitglieder und interessierte Hobbyarchäologen auch in diesem Jahr zur Lehrgrabung der Universität Hamburg im jungsteinzeitlichen Erdwerk von Stolzenau-Müsleringen im LK Nienburg/Weser ein.

 

Die Grabung findet bis zum 27. September 2013 in Zusammenarbeit von Universität, Kommunalarchäologie Schaumburger Landschaft und FAN statt.

 

 

Die Ausschreibung finden Sie untenstehend als PDF zum herunterladen.

 

Anmeldung und Kontakt:

 

Gerd Lübbers

Berckhusenstr. 43

30625 hannover

mag.luebbers(at)t-online.de

 

Download
Grabungshelfer gesucht!
Ausschreibung für die Ausgrabung in Müsleringen 2013
Grabungshelfer für Lehrgrabung 2013 gesu
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Grabungshelfer gesucht!

 

Die Grabung wird seit dem 17.6.13 im Zentrum von Oldenburg durchgeführt.

 

Bitte wenden Sie sich an:

 

Dr. Jana Esther Fries

Bezirksarchäologin Weser-Ems

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

Stützpunkt Oldenburg

Ofener Straße 15

26121 Oldenburg

Tel. 0441/7992120

Jana.Fries@nld.niedersachsen.de


Grabung Isingerode : Da nicht mehr jedes Wochenende ausgraben wird – hier die Termine :

14.7./15.7., 28.7./29.7., 11.8./12.8., 25.8./26.8. , 8./9.9., 22./23.9., 6./7.10., 20./21.10., weitere Termine nach Wetterlage

 

Kontakt: fabl.ev@t-online.de